BGM-Netzwerk nördliches Rheinland-Pfalz:
Gelaufene BGM-Veranstaltungen

BGM-Netzwerktreffen am 15.05.2019
in der Mittelrhein-Klinik der Deutschen Rentenversicherung (DRV) in Bad Salzig

Diese Zahl ist in letzter Zeit immer wieder zu lesen: Jeder zweite Bundesbürger fühlt sich von Burnout bedroht. Theoretisch bedeutet das auch, dass jede/r Zweite Mitarbeitende im Unternehmen betroffen ist.

"Burnout: Wie führe ich das Gespräch mit dem betroffenen Mitarbeiter?"

lautete das Thema dieses Netzwerktreffens, das als Kooperationsveranstaltung mit der Fortbildungsakademie der Wirtschaft–FAW stattfand.

Der Referent Dr. med. Frank Matthias Rudolph (Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie Rehabilitationswesen / Diabetologie und Ärztlicher Direktor der Mittelrhein-Klinik) erklärte in seinem Fachvortrag darüber hinaus, was ein „Burn-Out“ ist, die Alarmsignale, Ursachen, Do‘s and Don‘ts im Gespräch und Umgang mit Betroffenen und stellte in seiner Zusammenfassung fest:  Burn-Out? Soweit muss es nicht kommen!

Um die Unternehmen dabei zu unterstützen, bietet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) ein in 4 Schritte gegliedertes Präventionsprogramm an. Diese Angebote und Leistungen der DRV  zu Prävention und Rehabilitation wurden  von Frau Dr. Lüdemann und Herrn Hermann (Firmenservice der DRV Andernach) vorgestellt.



In Rheinland-Pfalz wird dieses Angebot im Rahmen des „Balance-Plus“-Konzeptes umgesetzt. Es wurde gezeigt, wie Burnout-Patienten in einer frühen Phase mit nur 5 Tagen Abwesenheit vom Arbeitsplatz geholfen werden kann. Nach 1 Woche Klinikaufenthalt erfolgt die 6-monatige ambulante Therapie ortsnah.

Diese Phase gliedert sich in zwei Teile, in den ersten drei Monaten erfolgen wöchentliche Stressbewältigungstrainings und danach eine ebenfalls dreimonatige Phase in Eigenregie. Während dieser Phase ist der Arbeitnehmer arbeitsfähig und am Arbeitsplatz anwesend. Abschließend besuchen die Präventionsteilnehmer am Wochenende den Refresher-Tag in der Klinik. Die kompletten Kosten werden von der DRV getragen. 

Um die eigene Burnout-Gefährdung zu testen, erhielt jeder Teilnehmer einen Fragebogen mit Auswertung.

Mit Ende des Programms bot Herr Dr. Rudolph den Teilnehmern einen Rundgang durch die Klinikgebäude an und erklärte die im Bau befindlichen neuen Klinikpläne. Beeindruckt stellten die Gäste fest, dass die wiederholte Auszeichnung von FOCUS als Top-Rehaklinik verdient erfolgte.

Abschließend gab es bei  leckerem Catering die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Netzwerken. Aufgrund der sehr vielen positiven Rückmeldungen zu dem spannenden und lehrreichen Vortrag ist eine Wiederholung der Veranstaltung im Raum Koblenz / Neuwied im Jahr 2020 geplant.

 


 SAVE THE DATE  
26. Juni 2019, 16:00 Uhr

4. Treffen des BGM-Netzwerks nördliches Rheinland-Pfalz bei BTZ in Neuwied | Thema "Wissenswertes für einen erfolgreichen Gesundheitstag"
Interesse? 
Mailen Sie uns.

 

Informieren Sie sich kostenlos und unverbindlich per E-Mail oder telefonisch unter 02654 960321.

 

eHealth-Coach 21 Tage
kostenlos testen
   Test-Zugang anfordern

BGM-Netzwerktreffen am 07.03.2019
bei Möller Personaltraining in Koblenz

In den Trainingsräumen von Möller Personaltraining in der Rübenacher Straße 117a in Koblenz fand am 07. März das 2. Netzwerk-Treffen statt.

Über 50 Besucher wollten mehr erfahren zum Thema:

„Wie kann es gelingen, Mitarbeiter fürs Mitmachen und Dranbleiben bei BGM-Maßnahmen zu motivieren?“

Antworten auf diese Frage gaben Referenten aus unterschiedlichen Betriebsgrößen und Branchen. Aus der Praxis für die Praxis berichteten die BGM-Beauftragten

  • Roman Bosse (Bundeswehr, zuständig für BGM für ca. 22.000 Soldaten und Zivilbeschäftigte),
  • Torsten Gabriel und Dirk Gilgenberger, BR-Vors.(Calderys Neuwied, 200 Beschäftigte),
  • Pia Mayer-Korbach und Silke Lutter BR-Vors. (Raiffeisendruckerei Neuwied, ca. 140 Beschäftigte) und
  • Stephanie Neifer, Inhaberin FRISUR-MANUFAKTUR, (< 5 Beschäftigte)
  • Petteri Korkala (wellbeing factory oy, Finnland)
  • Dr. med. Marius Poersch (OA Dr. von Ehrenwall'sche Klinik, Regionaler BGM-Beauftragter- Bad Neuenahr-Ahrweiler und Leiter des Instituts für Erwerbscoaching)

über besondere Herausforderungen und Erfolge.

Übereinstimmend nannten die Impulsredner u.a. folgende wichtige Erkenntnisse für ein erfolgreiches BGM:

  • die Geschäftsleitung muss dahinter stehen
  • die Mitarbeiter unbedingt mit einbinden und mit entscheiden lassen
  • nie von oben herab Maßnahmen vorgeben (kein Top-Down)
  • eine gute Zusammenarbeit mit dem Betriebs- / Personalrat ist nicht nur förderlich, sondern vereinfacht auch Vieles
  • ein gutes Betriebsklima führt zu schnelleren Erfolgen
  • besser einfach mal machen, als zu lange zu warten

Neben den vielen Tipps wurde anschließend ein Tool zur Erkennung und Förderung der sportlichen Motivation der Mitarbeiter von Petteri Korkala vorgestellt. Er war extra für diese Veranstaltung aus Helsinki angereist. Als besonderen Service hatten Interessierte im Vorfeld die Gelegenheit dieses Tool zu testen und erhielten am Veranstaltungstag ihre persönliche Wellbeing360°-Auswertung.

Last, but not least stellte Dr. med. Marius Poersch zunächst einige Aspekte der BGM-Kultur und danach die ersten Befragungsergebnisse zu der Studie: „Welche Erwartungshaltungen bestehen an ein modernes BGM?“ vor. Die Auswertung zeigte ein Ranking an Erwartungen, die für ein wirksames BGM beachtet werden sollten. Von den TOP 5 im Ranking betrafen die ersten 4 Erwartungen unternehmenskulturelle Aspekte.

Die Studie läuft noch bis Ende 2019 und alle interessierten Betriebe können teilnehmen. Eine günstige Gelegenheit mit den anonymen Antworten der Mitarbeiter ein firmeninternes Ergebnis zu erhalten um damit wichtige BGM-Entscheidungen zu treffen. Der Fragebogen kann kostenlos unter: https://www.das-heilbad.de/files/images/Gesund%20%26%20Aktiv/BGM/Fragebogen%20Erwartungshaltung%20BGM_lay6_Einzelseiten.pdf herunter geladen werden. Dr. Poersch bittet um anonyme Rücksendung der ausgefüllten Bögen, damit ab 250 Antworten Subgruppenanalysen durchgeführt werden können. Die Ergebnisse werden gerne anschließend im Netzwerk präsentiert.

Auch TV Mittelrhein interessierte sich für das BGM-Thema und begleitete die Veranstaltung mit der Kamera. Der Sendebeitrag ist hier zu sehen.

Nach dem offiziellen Programm nutzten die Gäste noch lange die Gelegenheit für einen angeregten Erfahrungsaustausch und fürs Netzwerken.

 


BGM-Netzwerktreffen am 06.12.2018
im monte mare in Andernach zum Thema Sucht

Fast jeder zehnte Erwachsene hat ein Abhängigkeitsproblem und die Zahlen steigen weiter an!

Der Konsum von Suchtmitteln hat unmittelbare Folgen für die Arbeitswelt. Ernste Probleme für betroffene Mitarbeiter und Arbeitgeber entstehen nicht erst dann, wenn eine Abhängigkeitserkrankung bereits vorliegt. Auch riskanter und gesundheitsgefährdender Konsum wirkt sich auf Verhalten, Leistungsfähigkeit und Betriebsklima aus.

Diese ungesunde Entwicklung nahm das Netzwerk zum Anlass und lud ein zum Vortrag

"Wie erkenne ich Suchtprobleme meiner Mitarbeiter, wie führe ich die Gespräche dazu und wer kann helfen?"

Der Referent Dr. rer.nat. Bernd Schneider, psychologischer Psychotherapeut und Leiter der MEDIAN Gesundheitsdienste in Koblenz begeisterte die Teilnehmer mit seinen fachlichen Ausführungen und den wertvollen Tipps für die praktische Arbeit, die insbesondere bei Verdacht auf Alkoholmissbrauch besonderes Fingerspitzengefühl erfordert.

Interessant waren auch die von Dr. Schneider mitgebrachte Suchtbrille und ein Alkoholtester, der zeigte wie erstaunlich schnell eine Weinbrandbohne wirkt.

Auch das weihnachtliche Ambiente des monte mare in Andernach trug zu einem angenehmen Treffen bei. Hausherrin Kristina Isabel Doll beschenkte am Nikolaustag alle Teilnehmer mit einem großzügigen Gutscheinpaket für die eigene Gesundheit.

Zum Ende der Veranstaltung hatten die Besucher noch Gelegenheit die Spa und Sports-Anlage und das Hotel in einem geführten Rundgang zu besichtigen.   

Auf vielfachen Wunsch stellt Herr Dr. Schneider dankenswerter Weise seinen Vortrag hier zum Download zur Verfügung.

 

Die während der Veranstaltung vorgestellten Broschüren "Suchtprobleme am Arbeitsplatz - Eine Praxishilfe für Personalverantwortliche" BestellNr.: 33240000 und "Das Gespräch unter Kolleginnen und Kollegen - Eine Praxishilfe für die Suchtarbeit im Betrieb" BestellNr.: 33240002 können auf der Seite der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. unter dhs.de kostenlos bestellt werden.

 


Auftakt-Veranstaltung am 28.09.2018
im Zentrum für Ernährung und Gesundheit (ZEG) der HwK Koblenz

Wir freuen uns sehr über die - trotz Herbstferienbeginn und Wochenendstart - zahlreichen Besucher. Die engagierten und interessanten Vorträge unserer prominenten Gast-Redner, die inspirierenden Gespräche und die erstklassige Location machten die Veranstaltung zu einem gelungenen Startschuss für das BGM Netzwerk nördliches Rheinland-Pfalz.


vlnr.: Ulf Wolfs Stv. Regionaldirektor IKK Südwest | Anja Wallwey Leiterin Berufsbildungsrecht und Prüfungswesen HwK Koblenz | Sabine Bätzing-Lichtenthäler Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz | Inge Wolf Initiatorin des BGM-Netzwerks nördliches Rheinland-Pfalz | Prof. Dr. Jörg Loth Vorstand der IKK Südwest und Professor für Gesundheitsökonomie an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken

Veranstaltungs-Ablauf 28.09.2018 (aktualisiert)


13:30 Uhr
Eintreffen und Anmeldung der Besucher.

14:00 Uhr
Begrüßung
Anja Wallwey, Leiterin Berufsbildungsrecht und Prüfungswesen der HwK Koblenz (in Vertretung von Bernd Hammes, Geschäftsführer Bereich Berufsbildung der HwK Koblenz) und Inge Wolf, Initiatorin BGM-Netzwerk.

14:10 Uhr
Grußwort
Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz.

14:25 Uhr
„Wirtschaftsfaktor BGM – Gesundheitsförderung im Unternehmen ist möglich, erfolgreich & rentabel.“
Prof. Dr. Jörg Loth, Vorstand der IKK Südwest und Professor für Gesundheitsökonomie an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken.

14:40 Uhr
Vorstellung des Gesundheitsportals und des Netzwerkcharakters
Peter Heidenreich, Vorstand von GESUNDHEIT|BEWEGT

15:15 Uhr
Gelegenheit für Fragen und Erfahrungsaustausch bei kleinem Imbiss.


 

 

INGE WOLF   Beratung für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Nachtigallenstraße 33   56751 Polch (Nähe Koblenz)   Fon: 02654 960321    Mobil: 0151 14147404   inge-wolf@beratung-bgm.de   
Geschäftszeiten: Montag - Freitag, 09:00 - 18:30 Uhr